Auf dem Weg zum Hochbautechniker

Bild Herr Fengler Extra Team Technik Blog

Marcel Fengler stammt aus Lübbenau im Spreewald. Dort hatte er seine Ausbildung zum Werkzeugschlosser abgeschlossen, bevor ihn die besseren beruflichen Perspektiven und vor allem die Liebe nach Berlin führten. Wir sprachen mit dem Familienvater über seinen Start im Extra Team Technik.

Extra Team Technik: Herr Fengler, erinnern Sie sich noch an ihre ersten Tage in Berlin? Was hatten sie für einen Eindruck von unserer Stadt?

Marcel Fengler (lacht): In Berlin habe ich erst einmal die Hupe meines Autos kaputt gemacht! Das war einfach ein ganz anderer Verkehr als in Lübbenau.

Ihr Weg hat sich recht schnell in unser Büro geführt. Wir hoffen, das lief entspannter.

Na klar. Bei Extra habe ich mich sofort wohl gefühlt. Das war ganz anders, positiver, nicht so wie meine früheren Erfahrungen bei der Jobsuche. Hier ging alles ganz schnell und ich habe seit meinen Start nie Leerlaufzeiten gehabt. Mein erster längerer Einsatz war bei einem Metallbauunternehmen. Die Aufgaben waren für mich schon spektakulär. Da fiel der Hammer schon einmal eine Nummer größer aus, wenn ein 12 Meter langer Doppel-T-Träger in den Dachstuhl eingezogen werden sollte.

Konnten Sie sofort loslegen?

Teilweise schon. Aber eigentlich war es Voraussetzung für die Arbeit, dass ich eine gültige Schweißzertifizierung besitze. Die hatte ich Anfangs noch nicht und musste sie daher schnell nachholen. Aber Extra hat mir die erforderliche Aktualisierung ja genauso ermöglicht, wie eine Zusatzqualifikation durch den Abschluss der Druckgeräteprüfung. Das lief in Zusammenarbeit mit der SLV in Berlin.

Die formelle Qualifikation ist die eine Seite, was bedeutet das aber in der Praxis?

Im Einsatz konnte ich mich schrittweise immer mehr mit verschiedenen Schweißgeräten auseinandersetzen, zum Beispiel mit einer Impulsschweißmaschine oder Schweißmaschinen die mit Arcforce ausgestattet sind.

Weil die Auftragslage in ihrem Einsatzbetrieb zurückging haben wir Sie danach bei einem anderen Kunden eingesetzt.

Das war ein Unternehmen für Metallbautechnik. Hier standen kleinere Projekte im Vordergrund, wie zum Beispiel Rekonstruktionen von denkmalgeschützten Gebäuden oder auch die Installation von Schließ- und Brandmeldeanlagen. Ich habe mich dort sofort sehr wohl gefühlt.

Inzwischen sind Sie zu diesem Kunden in direktes Arbeitsverhältnis gewechselt. Wie kam es zu dem Wechsel?

Ich will mich immer weiterqualifizieren. Extra hat mir dabei schon sehr geholfen. Das war und ist mein Antrieb, denn ich habe schon den Anspruch, eine gute Karriere zu machen. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber ist es mir zusätzlich möglich, mich zum Hochbautechniker weiterzuqualifizieren. Das ist zwar eine Menge Stoff, aber ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg. Bleiben Sie uns gewogen!

Aber sicher. Ich habe ja auch einem Freund von mir das Extra Team Technik empfohlen. Inzwischen arbeitet er dort auch schon als Schlosser.

Bild: Marcel Fengler

Advertisements
Auf dem Weg zum Hochbautechniker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s